Navigation und Service von Michael Trosien

Springe direkt zu:

Die hohe Kunst der Vergleicher­anbindung

Stapellauf & Logbuch

Stapellauf-„Die-hohe-Kunst...“

Die hohe Kunst der Vergleicheranbindung - neue dvb-Studie und Workshop-Reihe

Erfahrungen, Anforderungen und Erwartungen an die Vergleichsanbieter sind wichtige Indikatoren für die Konzeption und Orchestrierung von Services und Prozessen. Aus diesem Grund hat die deutsche-versicherungsboerse.de unabhängige Vermittler befragt und daraus eine umfassende Studie aus Maklersicht erstellt. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die prozessuale Unterstützung gelegt, um der Digitalisierung im Versicherungsbüro gerecht zu werden.

Die Funktion der Tarifvergleiche und somit die Nutzung von Vergleichsanbietern ist ein fester Bestandteil der Maklerarbeit geworden. Regulatorische Vorgaben und prozesseffizientes Arbeiten mit dem MVP-System haben aus Vergleichern einen wichtigen Bestandteil der Wertschöpfungskette im Maklerbüro gemacht. Unternehmensaufkäufe durch Vertriebseinheiten und Softwarehersteller zeigen die strategische Bedeutung dieses Marktsegmentes in unserer Branche.
Mit unserer Marktstudie wird den Fach- und IT-Bereichen der Versicherer ein realitätsnahes Bild von der Art und Weise vermittelt, wie Vergleichssysteme im Makleralltag zum Einsatz kommen. Was erwarten die Anwender, welche Erfahrungen machen sie, was stört die Makler ganz konkret und wie funktioniert letztendlich die Prozessautomatisierung zwischen VU, Vergleicher und Makler?
Die dvb hat die Vergleicher in Befragungsgruppen so zusammengefasst, wie sie von einem verständigen Versicherungsmakler wahrgenommen werden. Makler gehen nicht immer rational vor, sie haben Produktlieblinge und andere Gewohnheiten.
Untersucht wurden in erster Linie die klassischen Vergleichsrechner. Das sind Anbieter, die einen umfassenden Marktüberblick in einer oder mehreren Sparten bieten und die eine vollständige Abdeckung verkaufsoffener Tarifprodukte auf dem Markt anstreben. Damit grenzen sich diese Anbieter gegenüber der anderen Gruppe der Konzept- und Spezial-Vergleicher ab. Diese vergleichen exklusive Versicherungskonzepte und/oder nur eine nach bestimmten Kriterien beschränkte Anzahl von Tarifen, wie z.B. den Leistungsumfang.
Folgende Fragestellungen wurden untersucht:

  • Welche Vergleicher setzen die Makler in welchen Sparten in welchen Fällen ein?
  • Was ist die Motivation für die Nutzung der Vergleicher und wann verzichten Makler auf deren Nutzung, um z.B. den Tarifrechner des VU zu nutzen?
  • Wie ist der Funktionsumfang und die technische Anbindung der Vergleicher an das MVP und der Workflow zu den Versicherern (Prozessautomatisierung)?
  • Sind den Maklern Fehler in den Ergebnissen aufgefallen und wie zufrieden sind sie mit den Vergleichern?
    Gab es Haftungsfälle aufgrund fehlerhafter Berechnungen?

Vergleicherwissen ist ein wichtiger Bestandteil der Vertriebsunterstützung. Um die fachlichen Ergebnisse dieser dvb-Marktstudie auch im technischen Bereich zu komplettieren, wird die erste dvb-Marktstudie zum Vergleichermarkt durch Praxisworkshops ergänzt. Darin erhalten Fach- und Entwicklungsteams praktische Tipps und Tricks von erfahrenen Profis.
Workshop am 7. November 2017 in Berlin: Anbindung an Vergleicher - Grundlagen und Umsetzungen optimierter Vergleicheranbindungen